Tag Archives: Love

Hermann Hesse’s “Siddharta”

Goodreads rating 4.04.

Seine Wunde blühte, sein Leid strahlte, sein Ich war in die Einheit geflossen. …

Weisheit ist nicht mitteilbar. Weisheit, welche ein Weiser mitzuteilen versucht, klingt immer wie Narrheit. …

Mir aber liegt einzig daran, die Welt lieben zu können, sie nicht zu verachten, sie und mich nicht zu hassen …

 

Kahlil Gibran’s “The Prophet”

Goodreads rating 4.22.

Your fear of death is but the trembling of the shepherd when he stands before the king whose hand is to be laid upon him in honour.

Surely there is no greater gift to a man than that which turns all his aims into parching lips and all life into a fountain. And in this lies my honour and my reward,—That whenever I come to the fountain to drink I find the living water itself thirsty; And it drinks me while I drink it.

If these be vague words, then seek not to clear them. Vague and nebulous is the beginning of all things, but not their end, And I fain would have you remember me as a beginning.

Happiness

In the FAZ, molecular biologist and Tibetan monk Matthieu Ricard advises to find “happiness” (“Glück, innere Zufriedenheit”) by acquiring certain attitudes:

Wir Buddhisten, aber auch Psychologen, verstehen unter Glücklichsein keinen für sich alleinstehenden Gefühlszustand, sondern eine Gruppe von menschlichen Eigenschaften. Dazu zählen innere Freiheit, emotionale Ausgeglichenheit, altruistische Liebe, Mitgefühl. Für mich kann Glück nicht eigennützig sein. Wer sich selbst die ganze Zeit ins Zentrum stellt, fühlt sich mit der Zeit elend und ist obendrein verwundbar. Denn auch ich-zentrierte Personen kommen nicht ohne andere Menschen aus.

Um zu innerer Zufriedenheit zu gelangen, muss man den entgegengesetzten Weg gehen, und zwar die anderen Menschen ins Zentrum stellen, indem man diesen mit Wohlwollen, Großzügigkeit, Mitgefühl und Altruismus begegnet. Großzügig und freundlich zu sein, erzeugt ein Gefühl von innerer Harmonie. Diese Form von Glücklichsein nutzt sich zudem nicht ab, wie das bei den hedonistischen Freuden der Fall ist, sondern wird mit der Zeit immer stärker und verringert außerdem die Verletzlichkeit.